Zivildienst, die Letzte?

Über meine Freude am Zivildienst habe ich mich ja neulich schon ausgelassen. Ich möchte die Liste der negativen Dinge an meinem Zivildienst noch etwas ausweiten: Nachdem ich vergangene Woche die Zusage bekommen hatte, diesen Freitag freinehmen zu können (ich bin am Samstag auf Schalke), wurde diese Zusage spontan am Montag wieder zurückgezogen. Damit bekam ich Probleme, meine Überstunden rechtzeitig abzubauen (zur Erinnerung: ab dem 6. beginnt mein Urlaub bis Ende Mai, dann bin ich fertig mit dem Dienst). Nach einem Gespräch mit der zuständigen Dame in meiner Dienststelle, bei dem gar nichts rumkam, schrieb ich eine Mail an den Zivildienstbeauftragten der Region Hannover, der mich dann auch am Dienstag morgen anrief, und mit dem ich einige Fragen klären konnte. Später am selben Tag meldete ich mich wieder bei der guten Frau W.; die Verantwortliche für den Zivildienst in meiner Dienststelle. Nachdem ich ihr die Überstundenproblematik erklärt und ihr von meinem Gespräch mit dem Bundesamt erzählt habe, wurde sie, sagen wir mal, leicht ausfallend und komplimentierte mich nach Hause. O-Ton: “Sie nerven mich, ich will jetzt nicht mehr mit Ihnen reden, gehen sie nach Hause”. Dazu sei gesagt, dass es unter anderem darum ging, dass ich am heutigen 1. Mai Überstunden aufbauen sollte, die ich womöglich nicht mehr hätte abbauen können.

Mehr oder weniger gelegen kamen mir da Halsschmerzen. Und das ist kein Scherz: Ich bin tatsächlich krank geworden, nicht nur eingebildet. Mein Arzt hat mich bis einschließlich morgen krankgeschrieben, das heißt ich muss theoretisch Montag noch einmal ins Altenheim, um an einem 8-Stunden-Tag meine verbliebenen 11 Überstunden abzubauen. Ich rechne allerdings nicht damit, das Frau W. das einfach so hinnehmen wird, vielleicht schickt sie mich ja zum Amtsarzt… was aber auch egal wäre, da ich tatsächlich krank bin :)

Ich weiß nicht, inwiefern ich mir das Folgende erlauben darf: Aus eigenen Erfahrungen möchte ich allen werdenden Zivildienstleistenden von einem Dienst im Altenwohn- und Pflegeheim Haus Gehrden in Gehrden abraten!

…und zwar nicht, weil das Haus Gehrden prinzipiell Scheiße wäre, oder der Dienst unerträglich, sondern einzig und allein aus der Tatsache, dass die Verantwortliche mit vielen wichtigen Dingen nicht aus dem Arsch kommt, und ihre Fehler gerne mal von den Zivis ausbaden lässt.

Ich habe fertig.

3 Kommentare zu Zivildienst, die Letzte?

  1. Geschrieben am 1. Mai 2008 um 13:31 | Permalink

    Und wer war so nett und hat dich angesteckt? ;)

  2. Geschrieben am 1. Mai 2008 um 16:14 | Permalink

    Du olle Bakterienschleuder ;)

  3. Geschrieben am 2. Mai 2008 um 13:22 | Permalink

    Stets zu Diensten! :D

Einen Kommentar hinterlassen