UNIX Shell-Style Googlesuche

Auf goosh.org hat man die Möglichkeit, auf einem Shell-ähnlichen Prompt praktisch all das zu machen, was man auch auf der offiziellen Google-Seite tun kann, allerdings mit einem höheren Geeklevel :) Ich bin damit allerdings weder schneller, noch langsamer oder effizienter bei der Suche nach Informationen, ein nettes Spielzeug ist es trotzdem allemal.

5 Kommentare zu UNIX Shell-Style Googlesuche

  1. Geschrieben am 3. Juni 2008 um 15:44 | Permalink

    Ah, Wunderbar, das gefällt mir!

  2. Geschrieben am 3. Juni 2008 um 16:57 | Permalink

    Sowas bräuchte man tatsächlich für die Unix-Shell, wobei zum Öffnen der Links aber ein anständiger Browser benutzt werden sollte :)

  3. Geschrieben am 3. Juni 2008 um 20:12 | Permalink

    Das ist ja im Prinzip schnell mit Python gebastelt. Zeile mit raw_input einlesen, Query an Google schicken, Ergebnis parsen und aufbereiten. Den Browser könnte man mit dem Modul webbrowser öffnen.

    Nur, dass man in der Shell eben keine klickbaren Links hat. Ersatzweise könnte man sich des Moduls curses bedienen, um das Ergebnis navigierbar zu machen. Das geht dann aber nicht mehr unter Windows. Aber nein, ich hacke heute nichts…

  4. Geschrieben am 3. Juni 2008 um 21:17 | Permalink

    Sowohl im gnome-terminal als auch im Terminal von OS X sind Links automatisch anklickbar, allerdings nur in der “rohform”; Formatierungen bzw. Linknamen sind da nicht möglich.

  5. Geschrieben am 3. Juni 2008 um 21:42 | Permalink

    Stimmt, sehe ich auch gerade in einem GNOME-Terminal. Aber was machen die armen Seelen mit einem xterm. Außerdem hätte ich das ganze gern so, dass es auch im Textmodus funzt. Das Modul webbrowser öffnet da einen lynx, wenn der installiert ist. (Und wer so etwas benutzt, der hat einen lynx installiert…)

    Vielleicht überfällt mich ja mal der Wahnsinn…

Einen Kommentar hinterlassen