Gnome, KDE3 und KDE4(.1)

Als irgendwann Anfang letzten Jahres KDE 4.0 angekündigt wurde war ich mir sicher: sobald es veröffentlicht wird, sage ich Gnome ‘Goodbye!’ – doch dann kam es doch anders. KDE 4.0 war nämlich alles andere, als eine benutzbare Version und richtete sich vor allem an Entwickler. Ein Grund für mich, noch nicht umzusteigen, und weiterhin Gnome zu benutzen. Irgendwann vor ein paar Wochen dann vollführte ich einen Wechsel auf KDE 3.5 und gewöhnte mich etwas daran. Eine Sache, in der KDE Gnome meilenweit abhängt ist meiner Meinung nach die meist reibungslose Zusammenarbeit der Programme, und auch etwas vergleichbares zum KDE-Kontrollzentrum hat Gnome nicht zu bieten. Zwar erledige ich die meisten der Administrationsaufgben in einer Shell; ich finde es jedoch durchaus angenehm, zum Beispiel die Druckereinstellungen mit Hilfe eines GUI zu ändern.
Nachdem ich gelesen hatte, dass sich die Benutzbarkeit von KDE 4 mit der 4.1er-Version stark verbessern, und die Desktop-Umgebung auch für Otto-Normal-User interessant machen würde, war also das warten auf die neue Version angesagt, welche dann auch gestern erschienen ist. Typisch für Arch Linux waren die entsprechenden Pakete sofort in den Repositories und wurden von mir installiert. Und, was soll ich sagen, ich habe bisher nichts tiefergehend getestet, sondern einfach nur benutzt, aber ich bin beeindruckt. Die Oberfläche ist schicker, als die Screenshots auf den KDE-Seiten vermuten lassen, alles wirkt optisch besser durchdacht und irgendwie organischer. Sehr gut gefällt mir auch der KRunner; der Programmstarter von KDE welcher per Druck auf Alt+F2 aufgerufen wird: er macht den Eindruck, als hätten sich die Entwickler etwas eingehender mit Quicksilver für Mac OS X beschäftigt (ein tolles Tool!). Lediglich beim neuen Filemanager Dolphin weiß ich noch nicht, was ich von ihm halten soll, aber das wird sich auch spätestens nach einigen Tagen des Benutzens ändern.

Ich denke, zumindest antesten sollte KDE 4.1 jeder KDE-Benutzer, man kann sich ja immernoch dagegen entscheiden… Obwohl: Arch Linux bietet wohl nur noch Pakete für 4.1 an…

1 Kommentar zu Gnome, KDE3 und KDE4(.1)

  1. Geschrieben am 30. Juli 2008 um 17:56 | Permalink

    Dolpin find ich verdammt cool. Den Konqueror fand ich fuer ein bisschen Filemanagement (das meiste mache ich nach wie vor per Shell) immer viel zu komplex. Zum Konqueror als Webbrowser gibts imo einfach zu viele zu gute Alternativen, an die man sich einfach gewoehnt hat.

Einen Kommentar hinterlassen