Google Chrome

Früher oder später musste es ja passieren, dass ich auch über Googles Browserbaby schreibe. Ich habe mir das Ding, zugegeben erstmal nur oberflächlich, angesehen, und sehe kein Grund, ‘nen nassen Schlüpper zu bekommen, so wie die Jungs beim Spreeblick, deren Eintrag über Chrome mit dem Satz

Als weiterer Baustein in Googles Erfolgsgeschichte ist Chrome schon in der Betaversion ein ziemlicher Kracher. Und der Browser-Krieg damit – vorerst – beendet.

abschließt. Hey, klar ist es toll, dass es eine weitere, freie Browseralternative gibt, zumal der Firefox teils gehörige Macken (die Performance bei transparenten HTML-Elementen ist immer noch unter aller Sau) hat – die Lobhudelei beim Spreeblick halte ich aber für mehr als übertrieben. Mein Chrome-Test hat den langweiligen Wolf im Google-Schafspelz enlarvt: Es ist einfach nur ein Browser. Die Oberfläche empfinde ich persönlich als relativ unintuitiv, und auch das Laden der Internetseiten ging bei mir langsamer vonstatten als mit Opera oder Firefox, wozu ich fairerweise sagen muss, dass ich Chrome in einer VMWare-Maschine getestet habe (in der Opera und Firefox trotzdem schneller sind ;) ).
Klar – Google Chrome befindet sich noch in der Betaphase, und ich bin sicher, dass wir noch einige spannende Sachen erwarten dürfen. Aber wie gesagt: Bisher ist Chrome nichts anderes als ein stinknormaler Browser, ohne klare Vorteile gegenüber seinen Konkurrenten. Bleibt zu hoffen, wir es nicht eher mit einem Datensammler als mit einem Browser zu tun bekommen…
Sobald Chrome auch für OS X und Linux veröffentlich wurde, werde ich den Browser nochmal näher unter die Lupe nehmen, eine Prognose ohne Risiko erlaube ich mir jetzt schon: Wenn Google es schafft, Entwickler von Erweiterungen auf seine Seite zu ziehen, und durch bessere Performance und Stabilität gegen Firefox anstinken kann, ohne dabei in Datensammelwut zu verfallen dann haben wir es definitiv mit einer (freien) Browseralternative für mich und auch viele andere zu tun. Denn eins sollte so oder so klar sein: Den Internet Explorer sollte man nicht benutzen.

3 Kommentare zu Google Chrome

  1. Geschrieben am 3. September 2008 um 15:33 | Permalink

    Ich frage mich nur, ob man mit Chrome nicht den Teufel mit Beelzebub austreibt??!??

  2. Geschrieben am 5. September 2008 um 4:43 | Permalink

    Wer liest schon die Spacken von Spreeblick. ;)
    IMHO warten wir mal ab was die nächsten Monate so ins Land zieht bezüglich des Thema Chrome. Eines weiss ich jedoch sicher, wenn ich das Ding mal testen sollte lass ich den Wireshark mitlaufen, ich will wissen was das Teil macht. ;)

  1. By on 3. September 2008 at 16:41

Einen Kommentar hinterlassen