Liveleiden

Ich habe gerade einen Zweck gefunden, den Microbloggingdienste erfüllen können: Liveleiden. Das funktioniert in etwa so: Ich jammer auf identi.ca rum, wie schlecht es mir geht, und andere können das live verfolgen und im besten Falle Trost spenden. Denn Kranksein macht nur Spaß, wenn man total rummjammern darf, und die anderen einem auch noch Mitleid spenden. Und wie wir alle wissen, ist Spaß förderlich für die Genesung.

Außerdem will ich mit dem Begriff Liveleiden die Spitze der Suchmaschinenergebnisseiten (in SEO-Sprech: SERPs) erobern.

3 Kommentare zu Liveleiden

  1. Geschrieben am 10. Dezember 2008 um 16:10 | Permalink

    Kein Wunder, dass Frauen immer denken, dass Maenner Waschlappen seien und nur rumheulen wuerden…

  2. Geschrieben am 10. Dezember 2008 um 16:45 | Permalink

    Wieso? Ist das nicht so? *große Augen mach*

Einen Kommentar hinterlassen