Dinge, die ich letzte Woche tat

Hallo! Ich habe letzte Woche ein paar Dinge getan; die wenigsten davon waren spannend. Zum Beispiel war ich beim Friseur. An dieser Stelle könnte ich ein Foto meiner neuen Frisur präsentieren, aber ich war auch bei Gravis. Das ist deshalb von Relevanz, weil ich den Gravismenschen mein MacBook zur Ausbesserung einiger Sachen überließ. Somit sitze ich also ohne Webcam da. Um meine DSLR für Selbstportraits zu benutzen, bin ich momentan nicht narzisstisch genug; und die Fotos mit meiner Smartphonekamera sind auch eher so PITA für die Augen. PITE sozusagen. Aber ihr könnt euch mich ja vorstellen: Ich sehe so gut aus wie immer, nur besser.

Es war auch Wochenende. Da war ich feiern. Am Freitag war ich auf einer WG-Einweihungsparty (die hatte auch ein Motto, aber das war mir egal. Parties, die ohne Motto keinen Spaß machen, sind eher so naja); das war eigentlich ganz okay, auch wenn die Leute, öhm, seltsam waren. Ich frage mich dennoch, warum Lehramtstudentinnenwohngemeinschaften auf keiner Party ohne die Backstreet Boys auskommen. Guterweise kam aber jemand auf die Idee Iron Maiden, Judas Priest, The Cure, Van Halen, Joy Division und andere gute Musik anzumachen. Das gefiel mir, und ich tanzte. Dann bin ich schlafen gegangen.

Samstag war besser. Samstag war nämlich Pleasure Park im Nexus; und ich das erste Mal mit von der Part(ie|y). Musikalisch war das vermutlich der großartigste Abend, den ich bisher in Braunschweig erleben durfte (zusammen mit der Elektroparty in der leerstehenden Wohnung – ihr erinnert euch – und dem Privatkonzert der Serpentines in einer WG von Freunden). Denn wir hörten Bonaparte, The Blood Red Shoes, M.I.A. und die Beatles. Und Blondie. Das ist witzig, weil ich gestern Spun sah; einen ziemlich guten Film, in dem Debbie Harry auch mitspielt. Und Mickey Rourke. Und Ron Jeremy. Und die Schauspielerin, die letztens gestorben ist. (Jetzt habe ich schon auf den Sonntag vorgegriffen, aber wir tun jetzt mal so, als ob ich das nicht gemacht hätte (dafür lasse ich das Filmzeug für den Sonntag weg).) Es folgt: Mein Sonntag.

Sonntag bekam ich eine Mikrowelle und griechisches Essen; das war gut. Abends kam Janni, und wir tranken Bier. Später haben wir Numerik-Hausaufgaben gemacht, und ich komme zu dem Schluss, dass Numerik besser wäre, wenn es Nutellamerik hieße.

Das war’s.

1 Kommentar zu Dinge, die ich letzte Woche tat

  1. Geschrieben am 31. Januar 2011 um 14:49 | Permalink

    Das las ich weniger gern. Aber das ist ok. Ich las es. Ich las es bis zum Schluss. Das heißt schon was.

    <3

Einen Kommentar hinterlassen