Deal with it.

Interessanterweise scheint jeder Mensch zu wissen was für den Rest der Menschen das Richtige ist. Du bekommst dann zu hören, dass Twitter total überflüssig, ein E-Book-Reader nicht besser als ein gedrucktes Buch und dein Ninja Turtles-Shirt total kindisch sei. Und damit haben sie vielleicht Recht. Die Sache ist, dass es die Menschen gar nichts anzugehen hat, wie du dein Leben und deine Freizeit verbringst; ob du nun täglich stundenlang vor der Glotze sitzt, ellenlange Assembler-Programme hackst oder nichts tust außer zu lesen. Oder sogar für einen Blog schreibst.

Jeder von uns hält die meisten Dinge für überflüssig (sonst würden wir sie ja tun, you see?); und genau so steht es jedem zu, diese Dinge für sich scheiße zu finden, aber es gibt niemandem das Recht von anderen zu fordern diese Dinge aufzugeben. Und solange es in irgendeiner Form eine Nachfrage an schlechten TV-Shows, lustigen Tweets oder Titten, haarigen Frauenachseln und (relativ regelmäßig) Kotze gibt, wird es als logische Folge auch Privatsender, Twitter und amyandpink geben.

 

Deal with it.

 

Im Bezug auf Marcel und Marcel.

3 Kommentare zu Deal with it.

  1. Phil's Gravatar Phil
    Geschrieben am 25. August 2011 um 12:35 | Permalink

    Von wem? Lukas?