Spätsommer in analog. Fotos.

Für einen ernstzunehmenden Fotoblogger ist es furchtbar wichtig, dass er etwas über das Feeling schreibt, welches ein Foto verursacht. Und wie er die Atmosphäre aufsaugte als das Bild entstand. Und natürlich, dass ihn dieses oder jenes Bild unglaublich bewegt; wenn nicht sogar zu Tränen rührt.

Zu eurem Glück bin ich kein ernstzunehmender Fotoblogger. Geschweige denn überhaupt ein Fotoblogger. Allerdings habe ich gerade einige neue Bilder vor mir und Lust ein wenig etwas über sie zu schreiben. Eine Koinzidenz die also zu diesem Eintrag führt.

Und zwar nahm ich vor einigen Monaten die alte Kamera meines Vaters, eine Canon AE-1 Program (von 1981), mit nach Braunschweig, um mich mal ein wenig mit analoger Fotografie zu beschäftigen. Dabei war unter anderem ein Canon 50mm 1.4 (gegen das mein EF-S 50mm 1.8 für APS-C natürlich abstinkt), so wie ein seit 6 Jahren abgelaufener Billigfilm (Marke “Film Dose”, ISO 200).
Dieser Film wurde dann auch relativ schnell und voller Begeisterung an einem schönen sonnigen Spätsommertag belichtet und begeistert festgestellt, wie interessant und anders Analogfotografie gegenüber dem digitalen Äquivalent ist. Im Vergleich zu meiner EOS 450D ist der Sucher der AE-1 riesig und wunderbar hell; mit dem Prismenring lässt sich die Schärfe sehr gut beurteilen, und die Langsamkeit des Fotografierens sowie die begrenzte Anzahl an Aufnahmen haben mich viel mehr über das Nachdenken lassen, was ich da gerade tat.

<- FS Informatik

Nach dieser interessanten und angenehmen Erfahrung war es nur logisch, dass ich den Film erst einmal für einige Monate im Regal verstauben ließ. Neulich habe ich mich dann allerdings doch mal aufgerafft um den Film zur Entwicklung abzugeben. Passend zur preisgünstigen Natur des Films habe ich das ganze dann in einem Drogeriediscounter erledigen lassen. Glücklicherweise ist der Film meinen Erwartungen gerecht geworden den Bildern interessante Farbverschiebungen zu verpassen. Und um ehrlich zu sein wären die Bilder ohne die Farbstiche vermutlich nichts besonderes; dennoch gefallen mir die meisten ganz gut. Und ich verspüre den Drang, meine digitale Ausrüstung zu verkaufen, um nur noch analog zu fotografieren.

(Fast) Alle Bilder gibt es in meinem flickr-Stream.

2 Kommentare zu Spätsommer in analog. Fotos.

  1. Geschrieben am 22. Januar 2012 um 14:52 | Permalink

    Die sind dann aber doch erstaunlich erstaunlich geworden!

Hinterlasse einen Kommentar zu Philipp